Mobile Payment

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Short Version

  • Mobile Payment ist bargeldloses Bezahlen mit mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Wearables und entsprechender App. Hauptsächlich mit Mobile Payment assoziiert wird das kontaktlose Bezahlen über die großen Anbieter Apple und Google mit ihren mobilen Bezahldiensten Apple Pay und Google Pay (früher Android Pay).
  • Die Transaktionen beim mobilen Bezahlen erfolgen via Nahfeld-Kommunikation mit virtueller Karte oder via QR-Code Übertragung.
  • Bei den mobilen Bezahlverfahren werden durch eine Verschlüsselung, der sogenannten Tokenisierung, die tatsächlichen Kartendaten weder an den Händler noch an den Anbieter des mobilen Bezahldienstes übermittelt.
  • Ab einer Zahlung von 25€ wird der PIN der Karte benötigt. Grundsätzlich kann jeder Bezahlvorgang je nach Betriebssystem, App und Bank durch die Abfrage eines Sicherheitsmerkmals autorisiert werden.​
  • QR-Code Transaktionen sind sowohl an der Kasse als auch im E-Commerce Bereich und zwischen Privatpersonen möglich. Voraussetzung hierfür ist meistens die Verwendung derselben Bezahl-App.
  • Mobiles Bezahlen wird von einigen Banken, jedoch auch von bankenunabhängigen Drittanbietern angeboten, welche oftmals neben dem mobilen Bezahlen viele weitere Funktionen zur Verfügung stellen.

Was ist Mobile Payment?

Mobile Payment ist ein digitaler, bargeldloser Bezahlvorgang mit mobilem Endgerät und die zeitgemäße Alternative zu Bargeld und Kartenzahlung. Die Transaktion erfolgt über ein NFC-fähiges Kartenterminal mit einem NFC-fähigem Smartphone oder Wearable wie beispielsweise der Apple Watch. Eine Internetverbindung ist hierbei nicht von Nöten. Die sogenannte Near-Field-Communication (kurz: NFC) ermöglicht den digitalen Datenaustausch auf einer Entfernung von wenigen Zentimetern.  Beim mobilen Bezahlen mit der Nahfeldkommunikation wird eine virtuelle Kredit- oder Girokarte für Bezahlvorgänge genutzt und auf dem entsprechenden Endgerät hinterlegt. Dabei wird die eigentliche Kartennummer tokenisiert, was bedeutet, dass die echte Kartennummer in einen einmaligen, nur für ein bestimmtes Gerät nutzbaren Token umgewandelt wird. Durch diese Verschlüsselung der Originaldaten werden die Kartendaten also weder an den Händler noch an Anbieter wie Apple, Paypal oder Google weitergegeben. Somit wird gewissenhaft und erfolgreich vor Missbrauch geschützt.

Eine weitere Payment Lösung im Rahmen des mobilen Bezahlens ist die Übertragung via QR-Code. Hierbei wird ein QR-Code generiert, der via Bezahl-App gescannt und somit Geld transferiert wird. Das Ganze ist auch im Umkehrschluss möglich, nämlich dass innerhalb der Mobile App ein QR-Code generiert und im Anschluss vom Barcodeleser an der Kasse durch den Verkäufer gescannt wird. Ebenso kann auch eine Transaktion zwischen Privatpersonen stattfinden, welche hierfür die gleiche App auf ihrem Smartphone verwenden. Auch das Bezahlen im E-Commerce Bereich ist mit der QR-Code Zahlung möglich. Bei Übertragungen via QR-Code wird in der Regel eine stabile Internetverbindung benötigt, weshalb NFC-Zahlungen oftmals an Ladenkassen präferiert werden und generell die NFC-Technologie weiter verbreitet ist. 

Wo und wie bezahle ich mit Mobile Payment?

Das kontaktlose Bezahlen via NFC ist an jedem Kassenterminal möglich, das mit diesem Wellensymbol gekennzeichnet ist: 

An der Kasse einfach um Kartenzahlung bitten und Smartphone oder Wearable mit einem maximalen Abstand von 4 cm an das Terminal halten. Bei den Zahlungen wird je nach Betriebssystem oder Bezahl-App ein Sicherheitsmerkmal benötigt, um die Zahlung erfolgreich abschließen zu können. Die Authentifizierung findet über Face-ID, Fingerabdruck, Code für Smartphone oder Wearable, oder Starten der App statt. Ab Beträge über 25€ wird zusätzlich der Karten PIN verlangt, der dann am Kartenterminal eingegeben werden muss.

Das Bezahlen via QR-Code ist im deutschen Markt wenig verbreitet. In anderen Ländern wie beispielsweise China aber sehr beliebt. Das Hauptgrund für die geringe Verbreitung in Deutschland ist, dass es zu viele unterschiedliche Anbieter und keine standardisierte Lösung für das Bezahlsystem gibt. Langsam steigt jedoch auch das Angebot dieser Zahlungsart im stationären Handel, auf Rechnungen oder im Internet hierzulande an. Allgemein wird für die mobile Bezahlung mit QR-Code eine App benötigt, die mit dem Bankkonto verknüpft ist.  Durch das Scannen des QR-Codes und der Freigabe der Zahlung mit dem Handy wird der jeweilige Betrag auf den gewünschten Zahlungsempfänger übertragen. Transaktionen können so auch zwischen Privatpersonen also Peer-to-Peer erfolgen.

Wer bietet Mobile Payment an?

Mobiles Bezahlen wird nach und nach von Sparkassen und Banken für deutsche Verbraucher angeboten, um ihren Kunden das mobile Bezahlen zu ermöglichen. Hinzu kommen Drittanbieter, die eine eigene App und den Bezahldienst unabhängig von Geldinstituten anbieten. Wer bankenunabhängig mit Apple Pay, Google Pay, Fidesmo Pay und Garmin Pay bezahlen möchte, holt sich VIMpay. VIMpay als Kombination aus Mobile Banking und Mobile Payment App bietet Dir eine smarte Möglichkeit mobil und bargeldlos zu bezahlen. Durch das Multibanking kann VIMpay mit jedem bestehenden deutschen Bankkonto genutzt werden, welches den HBCI-Standard unterstützt.

Neben der Bezahlung via NFC mit Handy bzw. Smartphone, Smartwatch oder dem smarten VIMpayGo Schlüsselanhänger bietet VIMpay zusätzlich auch QR-Code Payment an, um schnell Geld an andere Nutzer zu senden oder um Rechnungen zu teilen.

Mehr von VIMpay
Features

Ja ist denn schon Ostern?

Verwöhne Dich selbst und gönn Dir eine Garmin Smartwatch. Lass Dir endlich Osterglocken wachsen und beschenk Dich selbst mit einem

Features

Blitz-Aufladung erklärt

Das Problem Es ist das ewige Dilemma. Eine Überweisung fühlt sich gut an. Man hat selbst in der Hand, wann